Sie befinden sich hier:

BUND-WW-PM, 02.05.2016: BUND Westerwald aktiv für Klima-, Natur- und Menschenschutz

Neues Vorstandsteam startet mit großem Engagement und ersten Erfolgen

Ein ganzes und vielfältiges Bündel von Veranstaltungen zum Natur- und Klimaschutz präsentierte der neue Vorstand des BUND Kreisverband Westerwald bei seiner letzten Sitzung im Haus am See am Dreifelder-Weiher. Der dreiköpfige Vorstand wird dabei von weiteren elf fachkundigen BUND-Mitgliedern unterstützt. „Mit frischem Schwung wollen wir für die Umwelt und Natur unserer Westerwälder Heimat arbeiten“, erklärte Vorstandssprecher Marvin Schnell. Ralf Kneisle verwies dabei auf die steigende Zahl von Mitgliedern, die sich aktiv in die Teamarbeit des Kreisverbandes einbringen.

Weiter lesen!

BUND Pressemitteillung: 30 Jahre nach dem Super-Gau in Tschernobyl: Alle Atomanlagen abschalten - Energiewende voranbringen!

Kann ich meinen Salat essen, oder werde ich davon krank? Gieße ich die Frischmilch besser weg und trinke H-Milch, produziert vor dem radioraktiven Regen? Kann ich jemals wieder Pilze sammeln oder Wildschweinfleisch essen? - Menschen, die die Atomkatastrophe vor 30 Jahren miterlebt haben, sind diese Sorgen sehr präsent. Die Strahlung wirkt bis heute nach, nicht nur rund um die Atomruine, sondern weltweit. Nun ist auch noch vor 5 Jahren Fukushima dazugekommen. Wir ahnen, wie die Menschen dort in Japan leiden, zum Beispiel, wenn ihr Kind nicht draußen spielen darf oder gar an Schilddrüsenkrebs erkrankt. Atomkraft - eine mörderische Technologie!

Der Atomausstieg scheint besiegelt, so hieß es, aber erst wenn das letzte AKW stillgelegt ist, können wir ein wenig aufatmen.Jetzt alle Atomanlagen abschalten, auch und gerade bei uns!


Marco Fieber, September 2008 (CC BY-NC-ND 2.0)

Tschernobyl (Reaktor Vier mit dem Sarkophag)

BUND-Kreisgruppe Westerwald besichtigt Windradhersteller Schütz in Siershahn


Windräder von Schütz


Der BUND Westerwald veranstaltete in der Vergangenheit mehrere Besichtigungen und Vorträge zum Thema Klimaschutz und Energiewende. Unerwartet groß war das Interesse an der Besichtigung der Firma Schütz in deren Windradfertigung in Siershahn. Zunächst wurden die neuen und mit modernster Technik ausgestatteten großen Werkhallen besichtigt. Beeindruckend ist die Fertigung der 54m langen Rotorblätter. In riesigen Formen werden diese aus vielen Lagen Glasvlies und Kunstharz in Sandwichbauweise gefertigt. Auch die Herstellung der etwa 6m im Durchmesser großen Maschinenhäuser mit den Generatoren konnte bestaunt werden. Die Firma Schütz hat viele Fertigungsanlagen und Verfahrensschritte selbst entwickelt und arbeitet zum Teil auch für andere Windradhersteller.

Mehr Infos!

BUND Westerwald Pressemitteilung, 21.3.2016



Gemeinsam für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen


Neuer Vorstand des BUND Westerwald präsentiert sich aktiv und geschlossen


„Wahrscheinlich lag es an der Vorfrühlingssonne und der klaren Luft bei der naturkundlichen Exkursion am Dreifelder Weiher, die von unserem Nabu-Freund Roger Best sehr kompetent geleitet wurde. Jedenfalls übertrug sich die Aufbruchsstimmung auch auf die anschließende Jahresmitgliederversammlung des BUND Westerwald im „Haus am See“. Der harmonische Verlauf und unsere bemerkenswerten Ergebnisse können sich jedenfalls sehen lassen“, so BUND-Regionalbeauftragter Egbert Bialk, der mit seinem Team aus dem Regionalbüro Koblenz die beiden sehr gut besuchten Treffen organisiert hatte.


In der einstimmig beschlossenen „Dreifelder Erklärung“ sprachen sich die Mitglieder dafür aus, dass der Bund für Umwelt und Naturschutz Westerwald (BUND Westerwald) vereint ist „im gemeinsamen Ziel, die natürlichen Lebensgrundlagen von Pflanzen, Tieren und Menschen nachhaltig zu schützen und zu stärken. Ein besonderes Anliegen ist es auch, einen humanen Umgang und offenen Diskurs untereinander zu pflegen und mit differenzierten Argumenten für den Umwelt-, Natur- und Klimaschutz zu werben.


Mehr Infos!


Hier geht es zur Dreifelder Erklärung

Fotostrecke der Exkursion am Dreifelder Weiher, 17.03.16

Hier herunterladen!

Mit frischem Wind auch im Westerwald in Richtung Klimaschutz


 Nach Paris - Klimaschutz bei uns verwirklichen! (30.01.2016)

BUND diskutierte in Alpenrod über die Ergebnisse des Klimagipfels und zeigte viele Möglichkeiten auf, die Energiewende konkret auch bei uns zu verwirklichen.


„Im Westerwald weht ein frischer Wind, auch beim BUND. Statt einseitig immer nur gegen jegliche Windkraft anzukämpfen, wird unser Verband künftig verstärkt mithelfen, den Klimaschutz konkret zu verwirklichen. Sachpolitik im Umwelt- wie im Naturschutz wird dabei im Vordergrund stehen“...

Mehr Infos!

Nach Paris - Klimaschutz bei uns verwirklichen!


Freitag, 29. Januar 2016, 19:30 Uhr

In Alpenrod, Gaststätte "Am Kirchplatz"

Zwei Vorträge am Abend:

Vom Regionalsprecher des BUND Egbert Bialk zum Thema:

Nach dem Weltklimagipfel in Paris .

Was bedeuten die Beschlüsse und wie geht es weiter mit dem Klimaschutz bei uns?

 

Von den Klimaschützer Peter Pflaum und Marvin Schnell von der Initiative Energien der Zukunft, Kurzreferat zum Thema:

Energieverbrauch im Haushalt:

Energie sparen – Kosten senken!



"Atomkraft muss Geschichte werden!"

Jetzt unterzeichnen!

Jetzt mitmachen – Glyphosat verbieten





Organisationen & Kooperationen



Wie helfe ich den Wildbienen?



Suche

Metanavigation: